Dresden

Zum Beginn des WS tritt eine Honorarneuordnung in Kraft

 

Alt

neu

15,00

-

23,00

24,00

25,00

27,00

28,00

30,00

33,00

34,00

 

 

Frankfurt

Zum WS 2013 ist die unterste von 3 Honorarstufen für Lehrbeauftragte abgeschafft. Damit erfüllt die Hochschulleitung eine der Forderungen, die durch Beschluss der Lehrbeauftragten-Vollversammlung vom WS 2012/13 an sie herangetragen wurde. Ein Erfolg, aber eher ein Etappensieg.

 

Dresden

Juni 2012 Überarbeitung der Regelung zur Prüfungsvergütung, weitere Stufen in der Pauschalvergütung werden eingeführt (ab 20 Std. pro Semester 200€, ab 30Std. 300,00€)

Honorarerhöhung zum WS 2012/2013 in der 2. Stufe von 21 auf 23 €

 

Mainz

Erhöhung des Stundenhonorars von 22 auf 25 Euro zum Sommersemester 2011.

beratende (d.h. mit Rederecht) Teilnahme der LB-Vertretung im öffentlichen Teil der Sitzungen

 

Freiburg

ein klitzekleiner Fortschritt:
 
das Rektorat hat auf Druck der DOV und der aktuellen Ereignisse angekündigt, den Mindestsatz von 25 €, der vom Land vorgeschrieben ist(!) umzusetzen.
 

 

NRW

Die Lehrbeauftragten der Musik- und Kunsthochschulen erhalten rückwirkend zum 01. Januar 2012 per Erlass 12,3 % mehr Gehalt, ab dem 1.Januar 2013 kommen weitere 2,7 % hinzu, so dass insgesamt eine Erhöhung von 15 % erfolgt.

- Ein Lehrauftrag wird seit dem letzten Jahr (2012) immer für ein Jahr - und nicht wie bisher für ein Semester - erteilt.

 

- Es gilt auch bei Lehrbeauftragten der Mutterschutz.

 

- Es besteht der gesetzliche Unfallversicherungsschutz für Lehrbeauftragte. Dazu sind die künstlerischen Lehrbeauftragten in
 den Sozialversicherungsschutz einbezogen, d.h. Beiträge zu Kranken-, Renten-, Pflege- aber eben auch Arbeitslosenversicherung   werden einbehalten. In allen anderen Bundesländern geschieht dieses über die Künstlersozialkasse. Das ist für uns ingesamt positiv, nur von der Arbeitslosenversicherung werden wir nie etwas haben!

 

- Im Krankheitsfall wird der Lohn sechs Wochen fortgezahlt.

 
Leipzig

Jan. 2013: Korrepetitions-Richtlinien vom Rektor veröffentlicht. Sie sollen Korrepetitoren vor unbezahlter Überbelastung schützen.

Frankfurt am Main:

Öffentliche Anhörung im Ausschuss für Wissenschaft und Kunst des hessischen Landtages zum Antrag der Fraktion der SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE betreffend prekäre Beschäfzigungsverhältnisse an hessischen Hochschulen (11. 10. 2012). Die LB-Vertreterin Carola Schlüter und bklm-Sprecherin Ulrike Höfer waren geladen.

Es laufen Gespräche zwischen Lehrbeauftragten - Vertreterinnen und Landtagsabgeordneten aller Parteien. Alle Gesprächspartner sehen einen Handlungsbedarf (die einmalige Erhöhung der Lehrbeauftragten-Honorare um 3% innerhalb von 30 Jahren bedarf keines weiteren Kommentars) und nehmen „Hausaufgaben“ mit.

Kassel:

Eine Absenkung (!) der Lehrbeauftragten-Honorare konnte mit Hilfe der Frankfurter Resolution verhindert werden. Hierfür werden QSL-Mittel zur Verfügung gestellt.

Mai / 2012:

In der letzten Insttitutsversammlung des Instituts für Musik an der Universität Kassel wude uns in Aussicht gestellt, dass die Sitzungstätigkeit  der LB-Sprecher bei Konferenzen über die Hauptkostenstelle LB-Honorare zukünftig mit 50 Euro pro Sitzung vergütet wird.

Sachsen

das Ministerium / Referat Kunsthochschulen hat für die Verhandlungen zum nächsten sächsischen Doppelhaushalt 2013/14 einen höheren Bedarf für den Topf „Lehrbeauftragte“ angemeldet.

Dresden

Lehrbeauftragte, die seit 2 Jahren mindestens 5 SWS unterrichten, können per Antrag an den Fakultätsrat Mitglieder der Hochschule werden. 

Berlin, Hochschule für Musik Hanns Eisler

KorrepetitorInnen erhalten für das Spielen bei Prüfungen den gleichen Stundensatz wie den in ihrem Lehrauftrag.

Für die Kollegen des Fachbereichs "Theorie" wurde die Bezahlung der Beaufsichtigungszeiten bei Klausuren / Prüfungen durchgesetzt.

Berlin, UDK

Zusage der Universitätsleitung über eine Erhöhung der Entgelte ab SS 2012 in der untersten Stufe um 5% und in der mittleren um 4% (die höchste Stufe bleibt zunächst unverändert).

Eine Erhöhung der Prüfungsgelder sowie die Zahlung von Entgelten für die Mitarbeit in akademischen Gremien werden derzeit ebenso geprüft wie die Vergabe von Lehraufträgen über zwei Semester sowie Maßnahmen, die die Wertschätzung für die Arbeit der Lehrbeauftragten zum Ausdruck bringen. 

Baden-Württemberg

Man ist im Gespräch mit allen Fraktionen; der Wissenschaftsausschuss des Landtages behandelt das Thema. Anhörungen wurden in Aussicht gestellt.

Bayern

es wird versucht, die Institute zu einem gemeinsamen Vorgehen zu bewegen, der Kontakt der drei Hochschulen untereinander ist angebahnt, ebenso ein Treffen zwischen Lehrbeauftragten-Vertretern und Kanzlern und dem Vorsitzenden des Hochschulausschusses im Bayerischen Landtag.

Nürnberg

Honorar-Fortzahlung im Krankheitsfall bis zu zwei Wochen!
Lehrbeauftragte, die z.B. seit längerem an der HS unterrichten, können
mit der Hochschulleitung in Verhandlungen über den Vergütungssatz treten. (eine Art "Lohnerhöhung").

Die Korrektur von wissenschaftlichen Arbeiten wird mit 120€, als Zweitgutachter mit 60€ vergütet und damit quasi verdoppelt.

Bund:

Die Regierungskoalition im Ausschuss für Kultur und Medien des Deutschen Bundestages lehnt den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen „Prekäre Situation von Lehrbeauftragten an Musikhochschulen sowie Hochschulen für Musik und Theater beenden“ ab. Die Grünen fordern „ein KMK-Expertengremium, das sich unter Beteiligung aller relevanten Akteure, den Problemen stellt und die Forderungen in die Praxis umsetzt.“