Stellungnahme der Hochschulleitung der HMT Rostock zur Initiative der Lehrbeauftragten an deutschen Musikhochschulen

Kernbereiche der Lehre werden an der Hochschule für Musik und Theater Rostock seit ihrer Gründung vor 17 Jahren von Lehrauftragnehmern übernommen. Diese haben damit wesentlich Anteil an der erfolgreichen Entwicklung unserer jungen Hochschule.

Die Erfahrungen unserer Lehrauftragnehmer aus ihrer direkten beruflichen Praxis heraus, stellen einen unverzichtbaren Anteil und eine wertvolle Bereicherung der Ausbildung dar. Durch die Übertragung von über 72 % der Lehraufgaben an freie Mitarbeiter ist jedoch die notwendige Balance zwischen hauptamtlichen Professoren und Beschäftigten im akademischen Mittelbau einerseits und Lehrbeauftragten andererseits dauerhaft nicht mehr gewahrt.

Der Wissenschaftsrat und andere Gremien haben eindringlich darauf hingewiesen, dass der Stellenplan behutsam weiter zu entwickeln ist, damit Lehraufträge vorrangig im Sinne eines ergänzenden Lehrangebotes wirksam werden können. Nicht zuletzt hat die HMT selbst in ihrem Hochschulentwicklungsplan hierfür Perspektiven aufgezeigt. Leider konnte beim Abschluss einer Zielvereinbarung mit dem Land die Planung der Hochschule nicht in dem aus unserer Sicht notwendigen Maße umgesetzt werden. Hier positive Veränderung zu erreichen, bleibt auch künftig eine vorrangige hochschulpolitische Aufgabe.

Lehrbeauftragte aller deutschen Musikhochschulen weisen zu Recht und mit Nachdruck in der „Frankfurter Resolution“ vom 22./23.01.2011 auf das Versagen der Politik hin, wesentliche Lehraufgaben in unverantwortlichem Umfang und unter fragwürdigen Bedingungen freien Mitarbeitern zu übertragen. Seit Jahren werden immer mehr Kernaufgaben der Lehre nicht mehr durch Festanstellungen abgesichert. Lehrauftragsnehmer müssen hier einspringen.

Diese Entwicklung sieht die Hochschulleitung der HMT mit Sorge. Sie erkennt darin längerfristig eine Gefahr für die Qualität der Lehre an den Musikhochschulen und unterstützt das Bemühen der Lehrauftragsnehmer uneingeschränkt, hier Veränderungen zu erreichen. Vor allem fordert sie die Landes- und Bundespolitik auf, den immer wieder formulierten Anspruch von Exzellenzhochschulen durch angemessene Personalausstattung zu sichern.

Rostock, 29.04.2011

Hochschule für Musik und Theater Rostock

Prof. Christfried Göckeritz

Der Rektor