Stellungnahme des Rektors zur Frankfurter Resolution
Frankfurter Resolution

Lieber Friedemann,

danke für die nochmalige Zusendung der „Frankfurter Resolution“, deren  Eingang ich hiermit bestätige, zu der ich auch gerne Stellung nehmen will.

Die Forderungen, die seitens der Bundeskonferenz der Lehrbeauftragten an Musikhochschulen erhoben werden, kann ich unterstützen und bekräftigen – mit einer Einschränkung und einer Ausnahme.

Die Einschränkung bezieht sich auf die finanzielle Ausstattung der Hochschulen. Alle berechtigten Forderungen (vergleichbare Honorarsätze, feste Anstellungsverträge für differenzierte Bereiche, deutliche Lohnerhöhungen etc.) sind von den Hochschulen – auch von der HfMT Köln – nur umsetzbar, wenn der aus den Forderungen resultierende Personalkostenzuwachs den Hochschulen in vollem Umfang als zusätzliche Personalmittel zur Verfügung gestellt wird. Jetzt schon sind die Hochschulen unterfinanziert, so dass weitere Kosten – so sinnvoll und berechtigt sie auch sein mögen – in den Hochschulen derzeit schlichtweg nicht umgesetzt werden können. Insofern muss ich gegenüber der „Frankfurter Resolution“ diese Einschränkung formulieren.

Eine Forderung der Lehrbeauftragte kann ich nicht unterstützen, nämlich „vorrangige Berücksichtigung von Lehrbeauftragten bei der Besetzung von Mittelbaustellen“. Grundsätzlich gilt für die Aufnahme jedweder Lehrtätigkeit an einer Hochschule die sogenannte Bestenauslese – dies erwarte ich bei der Besetzung einer Professur, einer Mittelbaustelle oder auch bei der Besetzung eines Lehrauftrages. Hier vorrangige Berücksichtigungen einzuräumen hieße, bisherigen Personen, die ein Lehrgebiet auf der Basis eines Lehrauftrages vertreten haben, vorrangig vor anderen Bewerben zu berücksichtigen, sollte das Lehrgebiet in eine Mittelbaustelle umgewandelt werden. Eine solche Forderung kann ich für die HfMT Köln nicht mittragen, weil sie die Besetzung anfechtbar macht und dem Prinzip der Bestenauslese deutlich widerspricht.

Gerne kann ich dies auf der Podiumsdiskussion am 05. Mai nochmals begründen, bitte aber um Verständnis für diese Position.

Ansonsten unterstütze ich sämtliche Positionen dieses Papiers und bin auf den weiteren Fortgang, vor allem auf Entscheidungen des Landes, sehr gespannt.

Dir einen herzlichen Gruß

Reiner Schuhenn