Protokoll der Sitzung der Lehrbeauftragten am 12. Mai 2011, 9:30 – 10:30 Uhr
Anwesend: R. Jakschitsch, A. Rinaldi, G. von Benza, K.-F. Wentzel, P. Beyer (a. G.)
Entschuldigt: M. Kanczyk, Ch. Raff, J. Hennig, S. Häcker-Brune, J. Rampf, H. Hastedt, T. Scholl, H.-P: Braun, A. Binder, Prof. Dr. M. Loritz, W. Weis, Ch. Schäfer, Prof. Dr. H. Wilske, C.M. Kolbus, L. Zborschil, J. Chytilova, P. Funck, W. Brunner, E. Schlader

An der Hochschule arbeiten derzeit 114 (!) Lehrbeauftragte mit Honorarverträgen. Diese Gruppe von Mitarbeitern

braucht dringend eine Vertretung in Form eines Sprechers, um ihre Interessen an entsprechender Stelle nach außen vertreten zu können. Vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung kam die Information, dass es den Lehrbeauftragten unbenommen ist, einen Vertreter als Sprecher ihrer Gruppe zu wählen. Von der Hochschule aus wurde Interesse signalisiert, einen Sprecher der Lehrbeauftragten von Zeit zu Zeit in den entsprechenden Gremien anzuhören.

Aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsumfänge und Anwesenheiten ist es nur mit hohem finanziellem und zeitlichem Aufwand insgesamt möglich, alle Lehrbeauftragten zu einer Vollversammlung zur Wahl eines Vertreters in Trossingen zusammenzubekommen. Deshalb entschied die Versammlung gemeinschaftlich folgende Maßnahmen:

1. Es wird hiermit zur Kandidatur für einen Lehrbeauftragtenvertreter aufgerufen.

2. Es werden per Briefwahl (vorzugsweise Email) ein Vertreter der Lehrbeauftragten und 2 Stellvertreter für ihn gewählt.

3. Der gewählte Lehrbeauftragtenvertreter bleibt jeweils 2 Jahre in seinem Amt, sofern er einen Honorarvertrag mit der Hochschule besitzt. Falls der Honorarvertrag vorzeitig nicht verlängert wird, erfolgen Neuwahlen.

4. Es findet jährlich eine Einladung zu einer Vollversammlung aller Lehrbeauftragten durch den Lehrbeauftragtenvertreter statt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen – nicht nur durch die durchweg positive Resonanz auf die Einladung zur Wahl, sondern hauptsächlich durch die absolute Dringlichkeit der Notwendigkeit der Wahl eines Vertreters möchte ich hiermit als Initiator der Versammlung noch einmal darum bitten, dass sich Kolleginnen und Kollegen zur Wahl als Vertreter melden.  Die Musikhochschule Trossingen gehört nämlich momentan zu den Letzten bundesweit, die noch keinen Vertreter ihrer Lehrbeauftragten hat!

Ich selbst komme als Lehrbeauftragten-Vertreter nicht infrage, da mein Lehrauftrag sehr klein ist, und ich bei meinem relativ exotischen Fach (Oboe-Methodik) deshalb nicht mit einer konstanten Beschäftigung an der Hochschule rechnen kann. Selbstverständlich stelle ich mich aber als Stellvertreter zur Wahl.

Es werden in kommender Zeit sicherlich einige Gespräche, Diskussionen und Änderungen rund um unsere Verträge erfolgen, da die Studiengebühren abgeschafft werden sollen, und somit der Hochschule sicherlich wieder erneut Mittel zur Finanzierung fehlen werden. Um zum Beispiel auf unliebsame Überraschungen in diesem Zusammenhang vorbereitet zu sein, ist es jetzt nötig, mit einer Stimme sprechen zu können.

Ich bitte daher darum, bis spätestens 31. Mai 2011 per Email oder persönlich Vorschläge zur Kandidatur zu mir zu senden, ausdrücklich gerne auch Eigenbewerbungen!

Besonders gefragt sind in diesem Zusammenhang Personen, die in unmittelbarer Umgebung zur Hochschule wohnen und tätig sind, damit die praktische Arbeit einfacher und günstiger ist.

Mit freundlichem Gruß von Karl-Friedrich Wentzel in Zusammenarbeit mit Peter Beyer als Unterstützung aus der Gruppe der festangestellten Lehrkräfte.