Stuttgart, 2. Mai 2011
Am 12.4.2011 hat eine Versammlung der Lehrbeauftragten unter Anwesenheit des Rektors Prof. Dr. W. Heinrichs und des Kanzlers A. Lang stattgefunden. Ca. 30 von ungefähr 200 Lehrbeauftragten waren der Einladung gefolgt.

In der Versammlung wurde von dem Lehrbeauftragten Frank Wörner, der in Stuttgart Mitglied des Senats ist, über die 1. Bundeskonferenz der Lehrbeauftragten in Frankfurt  und die dort verabschiedete Frankfurter Resolution, die alle schon per e-mail erhalten hatten, berichtet. Außerdem wurde die Stuttgarter Situation dargestellt.
Prof. Dr. Heinrichs als Rektor hat daran anschließend gesprochen und seine Einschätzung der Situation vorgestellt. Er unterstützt die Anliegen der Lehrbeauftragten. Allerdings, glaubt er, dass eine Lösung vor allem in
den einzelnen Ländern gefunden werden muss.
Im Moment gibt es in Stuttgart 2 konkrete und kurzfristige Ziele:
- Die Vergütung von Prüfungen zu verbessern (momentan 10€ pro Stunde)
- Eine Lösung zu finden hinsichtlich Deputatsschwankungen, die manche Kollegen haben. Im Moment bezahlt die Hochschule lediglich max. 8 Stunden pro Woche, allerdings kommen einige Lehrbeauftragte aus verschiedenen Gründen geringfügig über diese Grenze.

Darüber hinaus bildet sich in Kürze eine kleine Arbeitsgruppe von Lehrbeauftragten der Stuttgarter Hochschule, um die Forderungen noch einmal klar formulieren. Das wollen die Stuttgarter dann mit den anderen Vertretern aus Baden-Württemberg – vor allem U. Höfer aus Freiburg - abstimmen und sich dann an die neue Landesregierung wenden. Die Anliegen werden auch seitens der Hochschulleitung bei der nächsten Landesrektorenkonferenz beim Antrittsbesuch des neuen Kultusministers unterstützt. Prof. Dr. Heinrichs hofft, eine bessere Vergütung zu erreichen und denkt an einen Zuschuss von 5€ pro Stunde für diejenigen,
die in der Künstlersozialkasse versichert sind. Der Ausbau von Dozentenstellen ist in den letzten Jahren weitergegangen, auch in dieser Richtung will die Hochschule
weitergehen.
Ein großes Problem ist auch in Stuttgart die vorrangige Einstellung von Lehrbeauftragten bei Stellenbesetzungen. Die Hochschulleitung überlässt diese Entscheidungen meist den Instituten und Fakultäten, die in dieser Frage sehr unterschiedlich handeln

Frank Wörner.